lange schon hat es sterne gegeben
und doch scheinen sie nur im hier und jetzt
lange schon warten träume auf leben
einer davon hat sich zu mir gesetzt

sieh dieses funkeln in tiefdunkler wand
aufgestellt sind wir zu deinem geschick
verwoben sind wir mit dem sternenband
mein stern verglühte ich kann nicht zurück

lange schon hatte ich aufgegeben
märchen zu bauen aus sterntalerstoff
lange schon bat mich mein herz zu heben
den blick aufs größte dass ich mir erhoff‘

sieh meine farbe in deinen händen
wie spielend sie dir die goldfäden spinnt
wirf mich fort doch kannst du nicht abwenden
dass ich bleibe wie im rücken der wind

©db

Advertisements