ich schwärze an des freundes wort

mit der kohle meiner augen

heb es aus der erloschnen glut

empor wie nacht die mich umfängt

es bleibt mir treu und hält mich fest

wenn ich das liebste  greifen will

das helle warme friedenswort

den unbekümmert leichten ton

.

.

.

.

 

 

 

 

 

©db

Advertisements